Risotto mit karamellisierter Birne

Geht italienische Küche tatsächlich auch vegan? Wir waren etwas skeptisch, denn selbst vegetarische Gerichte triefen vor Butter und vor allem vor Käse – das ist natürlich durchaus lecker, aber eben nicht vegan. Wir haben allerdings ein bisschen rumprobiert und gemerkt: Frische Kräuter, süße Tomatensaucen und Pasta- und Reisgerichte gehen bestens auch ohne jegliche tierische Produkte. Bestes Beispiel ist unser derzeitiges Lieblingsrisotto.

Das perfekte Risotto „fließt“ geradezu über den Teller, wobei die Reiskörnchen dennoch etwas Biss und einen festen Kern haben. Wir haben für unser Risotto erdige Pilze mit frischer Petersilie und vor allem karamellisierter Birne kombiniert. Eine perfekte Mischung und – das Beste – extrem einfach gemacht. Wenn ihr also demnächst Besuch zum Dinner erwartet: Dieses Rezept ist perfekt dafür. Ein veganer, trockener Wein passt ganz herrlich dazu.

Unser Rezept reicht für vier Risottohungrige.

Zutaten

  • 200 gr Champignons
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 2 Schalotten
  • 300 gr Risottoreis
  • 1 Glas trockener Weißwein (etwa 200 ml)
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 1 Bund gehackte, glatte Petersilie
  • 1 Birne
  • 2 EL Reissirup
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL vegane Butter
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer

Zunächst die Champignons in dünne Scheiben schneiden und in Olivenöl anbraten, bis ihre Flüssigkeit verdunstet ist und sie etwas Farbe angenommen haben. Zur Seite Stellen.

Den Staudensellerie und die Schalotte in kleine Würfelchen schneiden, in Olivenöl bei mittlerer Hitze anbraten, dann den trockenen Reis hinzugeben und mitbraten lassen. Die Hitze etwas erhöhen und dann mit dem Weißwein ablöschen. Dabei gut rühren.

Nun beginnt die langsame Garphase des Risottos. Das bedeutet, dass ihr das Risotto nur auf mittlerer bis schwacher Hitze auf dem Herd lasst. Außerdem wird immer nur je eine gute Kelle Brühe zu eurem Risotto dazugegeben und gut gerührt. Wenn die Flüssigkeit verdampft ist, könnt ihr eine weitere Kelle hinzufügen, rühren und so weiter. So bekommt euer Essen die perfekte Konsistenz, gart nicht zu schnell und bleibt intensiv im Geschmack. Nachdem ihr etwa ein Drittel der Brühe im Topf mit eurem Reis habt, könnt ihr den Großteil eurer Pilze und der Petersilie hinzufügen – aber ruhig noch etwas zum Anrichten zurückbehalten.

Ihr solltet das langsam köchelnde Risotto zwar nicht zu lange aus den Augen lassen, aber nebenher die Birne vorbereiten geht durchaus. Diese dafür waschen, halbieren, vom Gehäuse befreien und in acht etwa gleichmäßige Spalten schneiden. In einer Teflonpfanne bei mittlerer Hitze den Sirup und den Zucker langsam schmelzen lassen, einen Esslöffel vegane Butter hinzufügen und die Birnenspalten von beiden Seiten langsam für ca. 10 Minuten von beiden Seiten karamellisieren. Das Karamell legt sich irgendwann schön um die Birnenspalten – dafür müsst ihr allerdings etwas geduldig sein und weder die Hitze zu hoch drehen, noch die Birnen zu früh aus der Pfanne nehmen.

Das Risotto zum Schluss mit der übrigen veganen Butter, Salz und Pfeffer abschmecken. Nun auf die Teller je eine gute Portion Risotto geben, zwei Birnenspalten möglichst phantasievoll daraufsetzen und mit Petersilie und den übrigen Pilzen toppen.