Dieses Jahr ist Ostern für uns das neue Silvester. Am Jahreswechsel geht es häufig um Erneuerung: Das Jahr geht los, man hat das Gefühl, alle Uhren seien wieder auf Null gestellt und man nimmt sich entsprechend Dinge vor, die im neuen Abschnitt anders laufen sollen. Das Problem ist nur: Nach 0:00 h ist erst mal alles wie vorher, mit dem Unterschied, dass nun alle Feierlichkeiten vorbei sind. Der Feiertagsblues wird – zumindest in Berlin und Hamburg – von grauen Wolken und grausamen Temperaturen noch verstärkt. So wirklich erneuert fühlten wir uns da nicht. Genauer genommen war es zwischendurch eine ganz schön harte Durststrecke – unsere Leben befanden sich im langsamen Wandel und es hieß für uns alle drei ‚Durchhalten’. Zwei von uns wohnen mittlerweile in neuen Wohnungen, wir alle drei haben neue Jobs angefangen und wir alle drei brauchten immer mal die Unterstützung der anderen.

Tatsächlich ist nun die Eingewöhnungsphase in besagten Jobs und Wohnungen langsam abgeschlossen und wir sind angekommen: Ostern wird gerade ein wenig zu einem Sattelpunkt und Symbol dafür. Vielleicht liegt das aber auch an dem sehr langsam anfangenden Frühling, der uns aus dem Winterschlaf weckt, vielleicht aber auch an der westlichen Tradition, Ostern als Fest der Auferstehung und Erneuerung zu betrachten. Wie dem auch sei: Wir freuen uns sehr, dass die dunkle Jahreszeit nun vorbei ist, haben riesige Lust auf längere Tage und mehr Sonne und freuen uns auf frisches Obst und Gemüse, dass der Frühling mitbringt und haben natürlich riesige Lust, neue Rezepte auszuprobieren und mit euch zu teilen. Wir sind jedenfalls gespannt, was die nächsten Monate noch bringen werden.

Nun ist aber erst mal Ostern angesagt und das bedeutet: Osterbrunch! Wir sind dieses Jahr bei unseren Familien, schließen die Laptops, legen die Arbeit zur Seite und kochen drauf los. Wir haben uns dabei von unserem eigenen Blog inspirieren lassen und uns ein Dinner zusammengestellt. Schaut euch um und vor allem: Sammelt Ideen für euer Brunch:

Julias Favourit: Selbstgemachtes Granola mit frischen Früchten und KokosjoghurtEs ist so einfach, Julia kulinarisch glücklich zu machen: Müsli und Kokos sind zwei ihrer absolut liebsten Dinge. Kein Wunder, dass dieses selbstgemachte Granola beim Brunch dabei sein muss. Das Rezept findet ihr hier.

Mehr Möhren bitte – ja, uns wachsen bald Hasenohren…Silvia glaubt ja immer noch, dass Möhren das neue Superfood sind. Sie würde am liebsten in jedes Essen Möhren packen – Möhren und Dill. In diesem Salat ist Letzterer zwar nicht benutzt worden, dafür aber Karotten, Orangen und Sesam. Eine herrliche Kombination! Das Rezept gibt es hier.

Curry geht immerDieses Rezept für Blumenkohl-Curry ist eines unserer Lieblinge. Es hat alles, was ein gutes Essen haben sollte: Es ist cremig, süß, würzig, gesund und wahnsinnig lecker. Wir sind nach dem Essen jedenfalls immer wunschlos glücklich – werdet ihr es auch sein? Probiert es aus, das Rezept gibt es hier.

Ja, das gibt es: Mousse au Chocolat in clean und gesund!

Wir hätten gerne eine Kamera dabei gehabt, als Jonas dieses Mousse das erste Mal probierte: Sein Blick schwankte zwischen Entzückung und Ungläubigkeit. Dieses Mousse schmeckt wie eine absolute Sünde ist aber gesund und clean. Aus genau diesen Gründen gehört es auch zu unserem Osterbrunch. Hier findet ihr das Rezept.

Im Schneckentempo

Gibt es Ostern ohne Hefebrot? Bei Julia und Silvia jedenfalls nicht. Für die Herstellung der schönsten Hefezöpfe und -schnecken war seit Jahr und Tag Julia zuständig. Dafür steht sie am Ostersonntag extra früh auf, steht barfuß und im Pyjama in der Küche und rührt den Hefeteig an. Der Geruch beim Backen erfüllt nur ein Stündchen später das gesamte Haus und spätestens dann sind alle wach. Hier findet ihr Julias pikante Version mit Kartoffeln und Champignons – so gut!

Ganz smooth durch die Feiertage
Frühling ist Smoothiezeit – nicht dass wir im Winter nicht auch Smoothies trinken würden. Aber im Frühjahr gibt es wieder frische Früchte, die einen Smoothie einfach am besten machen. Osterbrunch ohne Smoothie geht jedenfalls gar nicht – allein schon der pastelligen Farben wegen. Unser Rezept für einen Smoothie mit Basilikum und Nektarine findet ihr hier.

Wir hoffen, dass für euch etwas dabei war und ihr nun Lust habt, den Kochlöffel ganz österlich und mit Hasenohren auf dem Kopf zu schwingen. Habt schöne Ostern!

Titelbild: Daiga Ellaby /unsplash.com

 

Posted by:Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.