Bea Lischka  (@novembeakind) kann man natürlich nicht in ein paar Schlagworten beschreiben – aber man kann auf den Punkt bringen, was die Hamburgerin bewegt: Sneaker- and Selflove. Auf ihrem Instagram-Account findet vor allem Ersteres seinen Platz: Bea hat ein Händchen für Streetstyles, eine Herz für die Sneaker von Übermorgen und einen Blick fürs Visuelle. Daher scrollt es sich ganz herrlich durch das visuelle Tagebuch der Dame mit den großen, schönen Augen und den raspelkurzen Haaren. Aber wie schon erwähnt: Da ist auch noch die Selflove – und die nimmt Bea in allen Konsequenzen ernst, vor allem wenn es um die eigene mentale Gesundheit geht. Neben der Achtsamkeit sich selbst gegenüber ist Bea auch der Respekt vor anderen Wesen wichtig. Deshalb lebt sie vegan und findet, dass das kein Verzicht ist. Wir haben mit ihr über ihren Lifestyle, den Geschmack ihrer Kindheit und ihr Wohlfühlessen gesprochen. Von VeganerInnen zu Veganerin quasi.

Foto: Marc Ritz

Der Klassiker zuerst: Du ernährst dich vegan, weil…?

… ich tierische Produkte aus umwelttechnischer Sicht nicht mehr für zeitgemäß halte. Ethisch vertretbar waren sie ja noch nie. Kein Tier wird zu Tode gestreichelt.

In drei Stichpunkten: Was für ein Mensch bist du, wenns ums Essen geht?

Gesund, ausgewogen, genussvoll.

Was war der Geschmack deiner Kindheit?

Uff, Ich glaube Kartoffelbrei und Nürnberger Rostbratwürstchen – der ‚Klassiker’.
Bei Süßem stehe ich nach wie vor auf Tapsys von Katjes. Das ist auch das einzige, wo ich eine kleine Ausnahme mache: Die Produkte sind zwar mit Bienenwachs überzogen, jedoch wird hier komplett auf Gelatine verzichtet.

Mit welchem Essen kann man dich glücklich machen, wenn du traurig, krank oder gestresst bist? 

Kürbissuppe. Suppe hat für mich generell etwas Warmes, Tröstendes und tut nicht nur der Seele gut – und Kürbis, weil es mein absoluter Gemüsefavorit ist!  Zum Dessert das Vegane Ben & Jerrys Eis – das mit Erdnussbutter und Oreos. Ich liebe Eiscreme.

Welches Land, in das du je gereist bist, hatte kulinarisch am meisten zu bieten?

Ich bin ein großer Fan von der orientalischen Küche: Von Hummus, über Falafel, Tabouleh und Mezze –  davon könnte ich mich ausschließlich ernähren! Kurz: Alles Richtung Fernost finde ich prima! 

Was hast du immer vorrätig?

Hummus und gefrorene Heidelbeeren.

Bea kann sich freuen: SyrupSyrup zieht es die nächsten Wochen in den Orient – etwa mit diesem Erbsen-Minzhummus.

Was ist das größte Missverständnis über vegane Ernährung?

Dass man auf irgendetwas verzichten muss, oder das die vegane Ernährung zu ‚extrem’ ist.
Ich sage viel mehr: Es ist ignorant, sich nicht mit dem Thema auseinander setzen zu wollen oder es zu tun und trotzdem nichts am eigenen Verhalten zumindest zu überdenken ist extrem – extrem traurig. Natürlich bringt es nichts, den erhobenen Zeigefinder über all jene zu halten, die Fleisch und andere tierische Produkte essen. Jedoch ist es für mich die einzig logische – und unfassbar einfache Konsequenz, um unseren Planeten zu retten.

Wir haben das Privileg, verzichten zu können, weil wir in einer Überschussgesellschaft leben, die ihresgleichen sucht.

Wir haben das Privileg, verzichten zu können, weil wir in einer Überflussgesellschaft leben, die ihresgleichen sucht. Also sollten wir als Konsumenten unsere Macht nutzen und im Kleinen anfangen etwas Großes zu verändern! Schon allein deswegen sollten wir uns mindestens bei der Ernährung Gedanken machen, wem wir mit diesem exzessiven Konsum schaden. Das fängt bei den Tieren an und hört bei der Zerstörung von Binnenmärkten in Dritte Welt Ländern auf.

Worauf, glaubst du, muss man allerdings tatsächlich achten, wenn man sich vegan ernährt?

B12 – und kein Militanter Veganer zu sein (auch wenn ich selber in meiner letzen Antwort ein wenig danach klinge. Ups.) Lieber die Menschen kulinarisch überzeugen, anstatt von oben herab abmahnen. 

Die beste vegane Milchalternative ist…?

Hafermilch.

Jemand sagt: “Vegan leben, das könnte ich nicht”. Deine Antwort?

Gib mir einen guten Grund.

Tofu oder Seitan?

Tofu.

Du entwickelst eine Werbekampagne für vegane Ernährung, wie lautet dein Slogan?

Veganism. Good for your heart, your soul and the planet.

Posted by:Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.